Autismus

Seit den Erstbeschreibungen des Erscheinungsbildes Autismus/Asperger-Störung durch Leo Kanner (1943) und Hans Asperger (1944) erfuhr das Konstrukt Autismus einen mehrfachen Wandel.

International gebräuchlich sind derzeit zwei Klassifikationssysteme: das ICD-10 (International Classification of Diseases der Weltgesundheitsorganisation WHO) und das DSM-V (Diagnostic and Statistic Manual of Mental Disorders in der 5.  Ausgabe der American Psychiatric Association).

In Deutschland ist im klinischen Kontext die Verschlüsselung von Erkrankungen nach dem ICD-10 verpflichtend.

Nach der ICD-10 lassen sich drei verschiedene Formen/Ausprägungen von Autismus unterscheiden:

  1. Frühkindlicher Autismus
  2. Atypischer Autismus
  3. Asperger-Syndrom

Im DSM-V wurde ein Wechsel in der konzeptuellen Auffassung von Autismus umgesetzt. Die drei „alten“ Begriffe Frühkindlicher Autismus, Atypischer Autismus und Asperger-Syndrom werden hier durch das „neue Konzept“ der Autismus-Spektrum-Störung ersetzt.

Weiterführende Informationen zur Diagnose und den einzelnen Begrifflichkeiten/Konzepten, sowie zur  Prognose, finden Sie hier auf der rechten Seite durch einen Klick auf den jeweiligen Begriff.